Pages Navigation Menu

Archäologisches Museum (Istanbul Arkeoloji Müzeleri)

Archäologisches Museum Istanbul

Das Archäologische Museum befindet sich unterhalb des Topkapi Palastes und ist ein Komplex bestehend aus den beiden weiteren Gebäuden, die das Museum für altorientalische Kunst und das islamische Keramikmuseum beherbergen. 1991 wurde es mit dem Museumspreis des Europarates ausgezeichnet.

Das Museum wurde im Jahre 1891 unter Sultan Abdülhamid II. durch den Maler und Archäologen Osman Hamdi Bey gegründet. Das im neoklassizistischem Stil errichtete Gebäude umfasst rund 15.000 Sammlerstücke aus Mesopotamien, unter anderem aus der babylonischen und ägyptischen Antike, des prä- und frühgriechischen Anatoliens sowie der vorislamischen und islamisch-arabischen Kultur.

Besonders sehenswert ist der herausragende Alexander-Sarkophag, gefunden von Osman Hamdi Bey selbst im heutigen Libanon. Das weltberühmte Fundstück stammt aus der Zeit 310 v. Chr. und ist unzerstört. Es zeigt in wunderschönen Marmorreliefs den Kaiser bei der Schlacht zwischen den Griechen und Persern und bei einer Löwen- und Hirschjagd. Neben diesem Fund sind zahlreiche weitere Objekte in insgesamt 36 verschiedenen Räumen ausgestellt. So auch Skulpturen aus griechischer, römischer und byzantinischer Zeit sowie Fundstücke aus der Frühgeschichte Istanbuls.

Im Museum für altorientalische Kunst sind die Hethitischen Keilschriftentafeln aus Bogazkale zu sehen, darunter eine der drei erhaltenen Ausfertigungen des Friedensvertrags nach der Schlacht von Kadesh zwischen dem Hethitischen Reich und Ägypten, die von der Unesco zum Weltdokumentenerbe ernannt worden sind. Außerdem die Kolossalstatue des Zeus, der Kopf der Schlangensäule des Hippodroms, Bronzewaren aus Zypern, griechische Vasen und Münzen sowie Objekte aus Troja.

Das islamische Keramikmuseum (Çinili Kösk) wurde nach Restaurierung 2005 wieder eröffnet und stellt die ornamentale Kunsttradition des Osmanischen Reiches aus. Unter anderem sieht man hier farbige Kacheln, die mit einer besonderen Formel durch Glasur geschützt sind und für die viel künstlerische Energie verwendet wurde. Besonders beliebt war damals das Motiv der Tulpe in Azurblau. Das Gebäude des Keramikmuseums ist das älteste, das als kleines Schlößchen im Jahre 1472 erbaut worden ist.

<- Zurück