Pages Navigation Menu

Leanderturm (Kız Kulesi)

Leanderturm Istanbul

Foto: Regula M. Zwahlen

Der Leanderturm ist ein Leuchtturm aus dem späten 18. Jahrhundert, der vor der asiatischen Küste von Üsküdar auf einem befestigten Eiland liegt und zu den klassischen Wahrzeichen von Istanbul gehört.

Sein europäischer Name „Leanderturm“ geht auf eine antike Legende zurück, die sich allerings in den Dardanellen abgespielt haben soll und nicht in der Mündung des Bosporus. Der Überlieferung nach schwamm Leander jede Nacht durch den Hellespont zu seiner Geliebten, der Priesterin Hero. Bis eines Nachts die Fackel, die ihm den Weg wies, erlosch. Er verlor die Orientierung und ertrank. Als Hero ihren toten Geliebten am Ufer fand, warf auch sie sich in die Fluten. Der türkische Name „Kız Kulesi”, was übersetzt “Mädchenturm“ heißt, lässt sich von einer volkstümlichen Sage über eine Prinzessin ableiten, bei der eine Prophetin ihren Tod durch einen Schlangenbiss voraussah. Sofort ließ der Sultan daraufhin einen Turm mitten in den Gewässern des Bosporus errichten, der seine Tochter vor ihrem Schicksal wahren sollte. Aber ein Obstkorb, in dem die Schlange versteckt war, gelang zu ihr. Die Prinzessin starb wie es das Orakel vorausgesagt hatte. Historisch hat der Leanderturm byzantinischen Chronisten zufolge eine ganz wichtige Position: Hier sei das eine Ende der großen Kette verankert worden, die bei Angriffen auf Konstantinopel über den Bosporus gespannt wurde. Gewiss ist aber, dass der Leanderturm im Laufe der Zeit schon als Quarantänestation, Zollhaus, Leuchturm und als Alterssitz für Seeoffiziere gedient hat. Nicht zuletzt wurde er im Jahre 1999 zur Drehortkulisse für den James Bond Film “Die Welt ist nicht genug” genutzt und war das Versteck von Bonds Gegenspielerin Elektra King. Wer den Leanderturm von innen besichtigen möchte, kann mit den Shuttle-Booten vom asiatischen Ufer ab Üsküdar-Salacak im 15 Minuten-Takt zur knapp 200 Meter entfernten Insel oder vom europäischen Ufer ab Kabataş im einstündigen Takt übersetzen. Im  Eintrittspreis ist die Anreise inbegriffen. Das Restaurant des Turms bietet Frühstück, Mittagsmenü, abends A-la-Carte oder nur bei einem Drink an der Bar einen unvergleichlichen 360-Grad-Blick auf die Stadt mitten vom Bosporus.

<- Zurück