Pages Navigation Menu

Nusretiye Moschee

Foto: Darwinek

Die Nusretiye Moschee befindet sich im Stadtviertel Tophane am Westufer des Bosporus unweit des Istanbul Modern Museums. Sie ist mit ihrer Architektur und ihren Einzelheiten ein sehr sehenswürdiges Bauwerk.

Ursprünglich wurde sie von Sultan Selim III. gegründet, aber dieser Bau brannte im Jahre 1823 vollständig ab. Sultan Mahmut II. ließ die Moschee daraufhin unter ihrem heutigen Namen von dem armenischen Architekten Krikor Amira Balyan neu errichten und 1825 fertigstellen. Der Name Nusretiye („Sieg“) bezieht sich auf die erfolgreiche Niederschlagung der Janitscharenaufstände. Ihr Standort war absolut geeignet um von hier einen direkten Blick auf das gegenüberliegende Ufer zur Selimiye Kaserne zu werfen. Dort hatte der als Reformsultan geltende Herrscher Selim III. seine nach europäischem Vorbild organisierten Truppen stationiert, die das alte Janitscharenkorps ablösten.

Die Moschee im erkennbaren Barock-Stil ist auf einem quadratischen Bauplan errichtet und hat eine Höhe von 33 Meter. Ihre Kuppel ist mit Stiftarbeiten verziert, die von 20 Fenstern umringelt ist. Der Bau der Moschee weisst außerdem mit ihren vier Fensterreihen die letzten Beispiele der osmanischen Architektur auf. Die innere Marmorwand ist dabei bis zu den Fenstern der zweiten Reihe verkleidet, sehr aufwendig gestaltet und mit Gold verziert. Ihre beiden Minaretten gelten als ungewöhnlich schmal aber wirken sehr elegant und schlicht. Interessant ist auch ihr Brunnen im Hof, deren gewölbtes Spitzdach auf zehn Säulen gesetzt ist.

 

 

 

<- Zurück