Pages Navigation Menu

Etz A Hayim-Synagoge (Ortaköy)

Der Name dieser Synagoge in Ufernähe auf der Hauptstraße von Ortaköy bedeutet „Lebensbaum“. Da es in byzantinischer und osmanischer Zeit sehr viele Synagogen mit diesem Namen gab, ist das genaue Gründungsdatum der Synagoge in Ortaköy schwer festzustellen.

Es ist ein Erlass aus dem 17. Jahrhundert erhalten, welcher die Genehmigung zur Restauration der Synagoge enthält. Auch während des Großbrandes von 1703 wurde die Synagoge schwer beschädigt und wieder aufgebaut. Im Jahr 1914, während der Yom Kippur-Feierlichkeiten, wurde die alte Synagoge vollständig von einem weiteren Brand zerstört. Übrig blieben allein die heute im Garten der Synagoge stehenden zwei Marmorsäulen mit korinthischen Kapitellen und der Toraschrein. Die heutige Synagoge wurde am Ort der direkt an die alte Synagoge angrenzenden religiösen Schule (Midrasch) errichtet. Im Jahr 1915 fertigte der Meister Eliyahu ben Yitzak Kamhi die monumentale Eingangspforte mit dem von zwei Säulen getragenen Rundbogen an. Die Mäzenin Viktoria Aruz stiftete zum Gedenken an ihre Verwandten in den 70er Jahren einen neuen Marmor-Toraschrein. Der kostbare Inhalt des alten Tora-Schreins ist in der Nähe des Haupteingangs ausgestellt. Die Etz A Hayim-Synagoge wird heute sowohl von der aschkenasischen, als auch von der sephardischen Gemeinde in zwei verschiedenen Gebäudeteilen genutzt. Nach den Terror-Anschlägen auf die Neve Shalom-Synagoge 2003 musste das Gotteshaus, wie alle Istanbuler Synagogen, zu Sicherheitszwecken umgebaut werden. Während der Umbauarbeiten fanden die Gottesdienste in Wohnhäusern von Familien der Gemeinde statt. Diese Familien werden mit Fotos im Eingangsbereich der Synagoge gewürdigt.

Die Synagoge von Ortaköy ist ein wichtiger Ort der jüdischen Geschichte: Rabbi Naftali Ben Isaac Katz, einer der berühmtesten europäischen Kabbalisten aus dem 18. Jahrhundert, machte hier auf dem Weg von Russland nach Jerusalem Halt, gründete die religiöse Schule (Midrasch) von Ortaköy und erlag einer schweren Krankheit. Sein Grab auf dem jüdischen Friedhof in Ortaköy wird von Pilgern aus der ganzen Welt besucht.

Adresse: Mecidiye Mh., Muallim Naci Caddesi No:17, 34349 Ortaköy / Beşiktaş / Istanbul

<- Zurück