Pages Navigation Menu

Kal de los Francos

Die Kal de los Francos Synagoge mit neogotischer Fassade sollten Sie bei einem Spaziergang durch Galata nicht übersehen. Die italienische Synagoge besitzt, ungewöhnlich für Istanbuler Synagogen, eine kleine Kuppel.

Im 19. Jahrhundert bildeten die italienischen Juden, die bis dahin Teil der sephardischen Gemeinde waren, eine eigene Gemeinde und gründeten eine Synagoge in der Zülfaris Straße, unmittelbar neben der Zülfaris Synagoge. Nachdem dieses Gebäude 1860 einstürzte, erwarb die Gemeinde ein neues Gebäude in der Nähe des Galata Turms. Die neue Synagoge wurde 1885 eröffnet; die Genehmigung für die Anbringung der Kuppeln war in osmanischer Zeit üblicherweise das Privileg muslimischer Gebetshäuser und wurde erst im Nachhinein eingeholt. Die Kal de Los Francos Synagoge fasst 300 bis 400 Personen und gilt seit ihrer Eröffnung als eines der Istanbuler Zentren jüdischen Lebens.

Wenn Sie die Italienische Synagoge besuchen, verpassen Sie nicht den vom italienischen Architekten Raimondo D’Aronco entworfenen Laleli-Brunnen (erbaut 1904) in der gleichen Straße direkt unterhalb der Synagoge: er stellt ein Prachtexemplar des Istanbuler Art Noveau-Stils dar.

 

<- Zurück