Pages Navigation Menu

Schlangensäule (Yılanlı Sütun)

Zur Erinnerung an die Schlacht von Plataiai aus dem Jahre 479 v. Chr. wurde diese Bronzesäule, die heute zwischen Obelisk des Theodosius und Gemauerter Säule am Hippodrom zu besichtigen ist, errichtet.

Ihren ursprünglichen Platz hatte sie direkt gegenüber dem Apollotempel in Delphi. Insgesamt 31 griechische Stadtstaaten, deren Namen auf der Säule eingraviert sind, beteiligten sich an der damaligen Aufstellung der Säule und symbolisierten diese als Sieg über die Perser bei Platää. Sie ist das zweitälteste antike Bauwerk auf dem Hippodrom Areal und wurde von Konstantin dem Großen im Jahre 326 an seinen heutigen Standort gebracht.

Die Originalform der drei Schlangen, die einander umringelnd knapp 8 Meter in die Höhe sprossen, wird unterschiedlich interpretiert. Die Schlangensäule sollte die Stadt mit ihren magischen Kräften vor Schlangen und Ungeziefer schützen. Es geht die Sage, dass sich die drei Schlangen über eine goldene Schale erhoben haben sollen und diese entweder bereits in Delphi oder während des vierten Kreuzzuges der Lateiner entwendet wurde. Nach der Eroberung der Stadt durch die Osmanen im Jahre 1453 soll die Säule in eine dreimündige Fontäne umgewandelt worden sein, deren Köpfe nach und nach beschädigt und abgeschlagen wurden.

Ein beschädigter Schlangenkopf ist im Archäologischen Museum zu besichtigen. Die Säule selbst steht bis heute mit einer Höhe von 5,5 m in einer kleinen Vertiefung unter freiem Himmel am Hippodrom.

Foto: Aydin Sertbas
<- Zurück