Gotteshäuser in Istanbul

Suleymaniye Mosque in Istanbul in Turkey

Kompletter Führer zu den religiösen Stätten in Istanbul

Entdecken Sie die wichtigsten Kirchen, Moscheen und Synagogen Istanbuls bei einem Rundgang.

In Istanbul gibt es viele großartige Gotteshäuser zu entdecken.

Da in Istanbul Menschen aller Glaubensrichtungen leben, ist der Reichtum an kulturellen und religiösen Denkmälern und Gotteshäusern nirgendwo sonst zu finden.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über die 3 wichtigsten religiösen Stätten, die Sie in Istanbul finden können: Moscheen, Kirchen und Synagogen. In jeder Kategorie finden Sie Informationen über die wichtigsten religiösen Denkmäler, die Sie in Istanbul besuchen können.

Um Istanbuls Gotteshäuser mit einem lokalen Experten zu entdecken, können Sie entweder einen örtlichen Führer über unseren Service unten buchen oder unsere Audio Guides für Istanbul anhören. Mehr Details unten.

Die Stadt, die drei Religionen vereint

Die Türkei ist ein säkulares Land, in dem die Bevölkerung überwiegend muslimisch ist. Im Jahr 2021 gibt es allein in Istanbul 3.365 aktive Moscheen. Der Islam wurde im 15. Jahrhundert mit der Eroberung Istanbuls durch die osmanischen Türken zur offiziellen Religion des Landes.

Vor der osmanischen Zeit wurde das Christentum erst durch den römischen Kaiser Konstantin legalisiert, der 330 n. Chr. den Sitz des Römischen Reiches nach Konstantinopel verlegte. Istanbul ist seit dem 4. Jahrhundert n. Chr. Sitz des orthodoxen Ökumenischen Patriarchats. Nach der Eroberung der Stadt durch Sultan Mehmed II. gab es in Konstantinopel christliche und jüdische Gemeinden mit einem "Millet-System", die alle ihre eigenen Gesetze und Regeln hatten.

Im Folgenden haben wir die wichtigsten, schönsten und historisch bedeutsamsten Gotteshäuser Istanbuls aufgelistet, die in drei Kategorien unterteilt sind: Kirchen von Istanbul, Synagogen von Istanbul und Moscheen von Istanbul.

Gotteshäuser in Istanbul

Wählen Sie, welche Art von Gebetsstätte Sie entdecken möchten:

1. Kirchen in Istanbul

Zu Beginn des 4. Jahrhunderts nahm das frühe Christentum in Konstantinopel Gestalt an, und das damals führende Heidentum ging rapide zurück. Die Havariyyun-Kirche, die Hagia Sophia und die Hagia Irene waren die ersten christlichen Kirchen in der Stadt.

Gegenwärtig gibt es in Istanbul zahlreiche Kirchen verschiedener Konfessionen wie katholische, lutherische, orthodoxe, armenische, protestantische und syrische Kirchen, die von den lokalen christlichen Gemeinden Istanbuls genutzt und betrieben werden.

Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung der wichtigsten Kirchen Istanbuls.

Hagia Irene Museum (UNESCO-Weltkulturerbe)

Hagia-Irene-Museum

Die Hagia Irene oder Hagia Eirene, Kirche des göttlichen Friedens, ist eine ehemalige byzantinische Kirche und das heutige Museum in Sultanahmet, auf dem Gelände des Topkapı-Palastes.

Die Hagia Irene wurde unter dem römischen Kaiser Konstantin I. im 4. Jahrhundert als erste Kirche in Konstantinopel erbaut. Diese berühmte Kirche in Istanbul gehört seit 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Nachdem die Hagia-Irene-Kirche während des Nika-Aufstandes im Jahr 532 niedergebrannt worden war, wurde sie von Justinian I. wiederaufgebaut. Die zweite Zerstörung durch ein Erdbeben erfolgte im Jahr 740, und die Hagia Irene wurde unter Konstantin V. wieder aufgebaut.

Nach der Eroberung von Konstantinopel durch die Osmanen im Jahr 1453 nutzte die Palastgarde der Janitscharen die Hagia-Irene-Kirche als Waffenlager. Ahmet Fethi Pascha, Marschall des Arsenals, ließ 1846 in der Kirche ein Museum einrichten. Die Hagia Irene ist die einzige byzantinische Kirche mit einem original erhaltenen Atrium.

Seit 1973 wird das restaurierte Bauwerk wegen seiner beeindruckenden Akustik für klassische Konzerte genutzt. 

  • Adresse: Aya Irini Müzesi, Cankurtaran Mah., Topkapı Sarayı 1st Avlu, Fatih, Istanbul.
  • Telefon: +90 212 512 04 80
  • Öffnungszeiten: Täglich, außer dienstags und am 1. Mai. Am ersten Tag der religiösen Feiertage ab 13.00 Uhr.

Patriarchalische Hagios-Georgios-Kirche

Hagios Georgios, die Kirche des Heiligen Georg, ist eine aktive griechisch-orthodoxe Kirche und seit dem sechsten Jahrhundert Sitz des Ökumenischen Patriarchats. Man könnte sie als den Vatikan des orthodoxen Glaubens bezeichnen.

Die Kirche beherbergt die Säule, auf der Jesus in Jerusalem gegeißelt worden sein soll, den Thron des Patriarchen und andere heilige Reliquien sowie wunderschöne Mosaike aus der byzantinischen Zeit.

  • Adresse: Yavuz Sultan Selim Mah., Dr. Sadık Ahmet Cad. 19, Fener, Eyüp, Istanbul
  • Öffnungszeiten: Montag - Samstag 8.30 - 16.00
  • Telefon: +90 212 525 21 17

Basilika des Heiligen Antonius von Padua

Basilika-des-Heiligen-Antonius-von-Padua

Die Basilika des Heiligen Antonius von Padua ist eine römisch-katholische Kirche im Stadtteil Galatasaray im Bezirk Beyoğlu.

Ursprünglich wurde sie 1724 von der italienischen Gemeinde Istanbuls erbaut, das heutige Gebäude stammt aus dem Jahr 1912.

Die aus roten Ziegeln im neugotischen Stil errichtete Basilika in Form eines lateinischen Kreuzes ist die größte römisch-katholische Kirche und eine der schönsten der Stadt überhaupt.

Im Jahr 1932 erhob Papst Pius XI. die Kirche in den Rang einer Basilika. Im selben Jahr predigte Angelo Giuseppe Roncalli, der spätere Papst Johannes XXIII, hier. Im Jahr 1967 feierte Papst Paul VI. in der Basilika die erste Heilige Messe eines Papstes auf türkischem Boden.

  • Adresse: Aziz Antuvan Bazilikası, Istiklal Cad. 171/A, Galatasaray, Beyoğlu, Istanbul
  • Gottesdienste: Englisch Täglich 8.00 Uhr außer sonntags 10.00 Uhr, Englisch und Italienisch jeden Samstag 19.00 Uhr, Italienisch und Polnisch jeden Sonntag 11.30 Uhr, Türkisch Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonntag 19.00 Uhr
  • Öffnungszeiten: Montag - Samstag 8.00 - 19.30 Uhr und Sonntags 9.00 - 18.30 Uhr außer zu den Gebetszeiten
  • Telefon: +90 212 244 09 35

St. Stephan Kirche

St.-Stephan-Kirche

Die bulgarisch-orthodoxe St.-Stephanus-Kirche im Stadtteil Balat im Bezirk Eyüp wurde 1898 anstelle des hölzernen Vorgängerbaus errichtet und ist berühmt für ihre vorgefertigten Gusselemente im neugotischen Stil.

Alle Elemente wogen rund 500 Tonnen. Sie wurden in Wien hergestellt und über die Donau und das Schwarze Meer nach Istanbul verschifft.

Die Kirche ist Sitz des bulgarischen Exarchats, das 1870 gegründet wurde und mit dem sich die bulgarische Orthodoxie von der griechischen abspaltete.

  • Adresse: Sveti Stefan Kilisesi, Balat Mah., Mürselpaşa Cad. 10, Fatih, Istanbul
  • Telefon: +90 212 248 09 21

Hagia Triada Kirche

Hagia-Triada-Kirche

Hagia Triada, die Kirche der heiligen Dreifaltigkeit, ist eine griechisch-orthodoxe Kirche in der Nähe des Taksim-Platzes. Sie wurde 1880 im neobarocken Stil mit zwei Glockentürmen, einer großen Kuppel und einer neugotischen Fassade erbaut und ist die größte griechisch-orthodoxe Kirche der Stadt.

Die Kirche mit einer sehr schönen Innenausstattung wird täglich von der griechischen Gemeinde Istanbuls genutzt.

Adresse: Aya Triada Kilisesi, Katip Çelebi Mah., Meşelik Sok., Beyoğlu, Istanbul

Link zur Karte

2. Moscheen in Istanbul

Istanbul wurde wie Rom in byzantinischer Zeit auf 7 Hügeln erbaut. Diese Hügel wurden in der byzantinischen Zeit von monumentalen religiösen Kirchen überragt. Als die Osmanen die Macht übernahmen, wurden sie durch monumentale kaiserliche Moscheen ersetzt.

Viele der bedeutendsten Moscheen stammen von dem Architekten Sinan, der im 16. Jahrhundert lebte. Er gilt als der größte Meister des architektonischen Erbes des Osmanischen Reiches mit seinen revolutionären und genialen Werken vor allem in Istanbul.

Beim Besuch einer Moschee gibt es einige Regeln zu beachten:

  • Frauen müssen Haare und Schultern bedecken. Das Kleid reicht bis zu den Knien.
  • Männer tragen keine ärmellosen T-Shirts und ihre Hosen bedecken ihre Knie.
  • Ziehen Sie Ihre Schuhe aus, bevor Sie die Moschee betreten. Sie werden entweder in einer Plastiktüte getragen oder im Schuhregal abgestellt.

Nachfolgend finden Sie eine Beschreibung der wichtigsten Moscheen in Istanbul.

Große Hagia Sophia Moschee

Große-Hagia-Sophia-Moschee

Die Hagia Sophia-Kirche der heiligen Weisheit ist eine byzantinische Kirche, die wegen ihrer großartigen Architektur als einzigartig gilt. Die Hagia Sophia Kathedrale ist Teil der historischen Halbinsel, die seit 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Hier sind einige Fakten zur Hagia Sophia: Der Vorgängerbau, eine Holzkonstruktion aus dem Jahr 360, brannte im Jahr 404 nieder. Ein Neubau, der 415 fertiggestellt wurde, ging 532 erneut in Flammen auf. Ihr heutiges Aussehen verdankt die Hagia Sophia Kaiser Justinian, der sie zwischen 532 und 537 zum dritten Mal bauen ließ. Die Kosten betrugen 140 Tonnen Gold.

Bis zur Fertigstellung des Petersdoms in Rom war die Hagia Sophia 1000 Jahre lang die größte christliche Kirche der Welt und manche bezeichnen sie als das achte Weltwunder.

Das Innere der Kirche Hagia Sophia gilt als einzigartig. Die Kuppel mit ihrer Spannweite von 32 Metern ist immer noch die größte Kuppel, die auf vier Stützpfeilern errichtet wurde. Sie ist mit wunderschönen, goldenen Mosaiken von unschätzbarem Wert geschmückt.

Nach der Eroberung von Konstantinopel durch die Osmanen im Jahr 1453 wurde die Hagia Sophia von Sultan Mehmet dem Eroberer in eine Moschee umgewandelt. Christliche Insignien wurden teilweise durch islamische ersetzt, Ikonen wurden entfernt und die Mosaike wurden teilweise zerstört oder verputzt.

Auf Anregung von Atatürk, der 1923 die Türkische Republik ausrief, beschloss das Parlament 1934, die Hagia Sophia-Moschee in ein Museum umzubauen.

Schließlich wurde die Hagia Sophia am 10. Juli 2020 durch ein Dekret zur Moschee erklärt.

  • Adresse: Sultanahmet Mah., Ayasofya Meydanı, Fatih, Istanbul
  • Telefon: +90 (212) 522 17 50
  • Öffnungszeiten: Täglich

Suleymaniye-Moschee (UNESCO-Weltkulturerbe)

Suleymaniye-Moschee

Die Süleymaniye-Moschee ist eine der größten und schönsten Moscheen in Istanbul.

Sie wurde im Auftrag von Sultan Süleyman dem Prächtigen zwischen 1550 und 1557 erbaut und ist eines der Meisterwerke des berühmten Architekten Sinan. Das Vorzeigeobjekt für den beginnenden Höhepunkt der osmanischen Architektur ist seit 1985 UNESCO-Weltkulturerbe.

Sinan war sich seiner Konstruktion so sicher, dass er bei der Einweihung des Sakralbaus Sultan Süleyman dem Prächtigen versprach, dass die Moschee mit ihren vier Minaretten aufrecht stehen wird, solange die Welt besteht.

Im Inneren der Moschee wurde zum ersten Mal der rote Bolus verwendet. Erwähnenswert sind auch die 130 farbigen Glasfenster mit Kalligrafie. Vom Hinterhof der Moschee aus hat man einen wunderbaren Blick auf Istanbul.

  • Adresse: Süleymaniya Camii, Süleymaniye Mah., Prof. Sıddık Sami Onar Caddesi 1, 34116 Fatih, Istanbul
  • Telefon: +90 212 455 32 12
  • Besuchszeiten: Täglich 9.00-18.00 Uhr, außer zu den Gebetszeiten

Sultanahmet-Moschee - Blaue Moschee (UNESCO-Weltkulturerbe)

Sultanahmet-Moschee

Die von Sultan Ahmet I. in Auftrag gegebene Sultanahmet-Moschee wurde von dem berühmten Sinan-Schüler Mehmet Ağa in zehn Jahren erbaut und 1619 eröffnet. Sie ist die Hauptmoschee Istanbuls und ein Hauptwerk der osmanischen Architektur.

Wegen der vielen blauen und weißen Kacheln, die die Kuppel und den oberen Teil der Wände schmücken, ist die Moschee weltweit besser als Blaue Moschee bekannt.

Die Moschee ist eine der Hauptattraktionen der Stadt und gehört seit 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Moschee hat sechs Minarette; nur die Moschee des Propheten in Madina mit zehn und die Hauptmoschee in Mekka mit neun Minaretten haben mehr Minarette als diese Moschee.

  • Adresse: Sultanahmet Camii, Sultanahmet Mah., Atmeydanı Caddesi 7, Fatih, Istanbul
  • Besuchszeiten: Täglich 8.30-11.30, 13.00-14.30, 15.30-16.45, freitags ab 13.30
  • Telefon: +90 212 458 44 68

Neue Mosque (Valide Sultan Mosque)

Valide-Sultan-Mosque

Die Valide-Sultan-Moschee mit zwei Minaretten wird gemeinhin als Neue (Yeni) Moschee bezeichnet, da das Gebäude eine Brandruine aus dem Jahr 1663 ersetzte.

Sie ist eine der berühmtesten Moscheen der Stadt, denn sie befindet sich im Stadtteil Eminönü im Fatih-Viertel, neben dem Ägyptischen Basar, in der Nähe der Galata-Brücke, die jedes Jahr von Millionen von Touristen besucht wird.

Vor allem die bunten Iznik-Kacheln im Inneren des Gebäudes und die Kuppel sind herausragende Beispiele osmanischer Architektur.

  • Adresse: Yeni Camii (Valide Sultan Camii), Rüstem Paşa Mahallesi, Yeni Cami Caddesi 3, Eminönü, Fatih, Istanbul
  • Besuchszeiten: Täglich 9.00-18.00 Uhr, außer zu den Gebetszeiten

Fatih Moschee

Fatih-Moschee-in-Istanbul

Die Fatih-Moschee ist nach dem Eroberer von Konstantinopel, Sultan Mehmet II. benannt.

Auf dem Gelände der Moschee, einem aus der Stadt herausragenden Hügel, stand die Apostelkirche, die zweitgrößte Kirche der Stadt, die in den ersten Jahren nach der türkischen Eroberung als Sitz des Patriarchats diente.

Auf Ersuchen des Sultans wurde der Sitz des Patriarchats in die Pammakaristos-Kirche verlegt. Nach dem Abriss der Apostelkirche, die seit dem 4. Kreuzzug eine Ruine war, konnte 1461 mit dem Bau der Fatih-Moschee begonnen werden, die 1470 fertiggestellt wurde. Es war das erste monumentale Projekt in der osmanischen kaiserlichen Architekturtradition.

Die Moschee mit zwei Minaretten verdankt ihr heutiges Aussehen dem Wiederaufbau und der Restaurierung nach dem verheerenden Erdbeben von 1766.

Sultan Mehmet II. ist in einem Grabmal innerhalb des Moscheekomplexes beigesetzt.

  • Adresse: Fatih Camii, Ali Kuşçu Mahallesi, Hattat Nafiz Caddesi 6, Fatih, Istanbul
  • Besuchszeiten: Täglich 9.00-18.00 Uhr, außer zu den Gebetszeiten

Eyüp Sultan Moschee

Eyüp-Sultan-Moschee-in-Istanbul

Die Eyüp-Sultan-Moschee befindet sich im Istanbuler Stadtteil Eyüp am nördlichen Ende des Goldenen Horns. Für Muslime ist sie ein besonders heiliger Ort und steht nach Mekka, Medina und Jerusalem an vierter Stelle.

Die Moschee und der gesamte Stadtteil sind nach Ayyub al-Ansaris (türkisch Eyüp Ensari) benannt. Eyüp war ein Gefährte des Propheten Muhammad und ein hoch angesehenes Mitglied der frühen islamischen Führung.

Die erste Moschee in diesem Gebiet wurde von Sultan Mehmed II. fünf Jahre nach der Eroberung von Konstantinopel im Jahr 1458 in Auftrag gegeben. Die Moschee wurde bei dem Erdbeben von 1766 schwer beschädigt. Daraufhin ließ Sultan Selim III. die Moschee bis auf die beiden Minarette abreißen, um eine neue Moschee zu bauen, die 1800 eröffnet wurde.

  • Adresse: Eyüp Sultan Camii, Merkez Mahallesi, Camii Kebir Caddesi 1, Eyüp, Istanbul
  • Besuchszeiten: Täglich 9.00-18.00 Uhr, außer zu den Gebetszeiten

Ortaköy Moschee

Ortaköy-Moschee

Die Ortaköy-Moschee ist eine Moschee im Istanbuler Stadtteil Beşiktaş in der Nähe des Ortaköy-Piers. Sie wurde im Auftrag Abdülmecids I. von 1853 bis 1856 im neobarocken Stil erbaut.

Im Jahr 1894 musste die Moschee mit zwei Minaretten nach einem Erdbeben renoviert werden. Im Jahr 1960 wurde das Fundament verstärkt. Nach einem Brand im Jahr 1984 musste sie erneut restauriert werden.

Die Ortaköy-Moschee ist eine der bekanntesten Moscheen der Stadt, da Millionen von Touristen sie auf der obligatorischen Bosporus-Kreuzfahrt besichtigen können.

  • Adresse: Ortaköy Camii, Mecidiye Mahallesi, Mecidiye Köprüsü Sokak 1/1, Ortaköy, Beşiktaş, Istanbul
  • Besuchszeiten: Täglich 9.00-18.00 Uhr, außer zu den Gebetszeiten

Mihrimah Sultan Moschee

Mihrimah-Sultan-Moschee

Die Mihrimah-Sultan-Moschee wurde von Mihrimah, der Tochter von Sultan Süleyman I., gestiftet und vom osmanischen Architekten Sinan zwischen 1546 und 1548 erbaut.

Aufgrund ihrer Lage direkt am Fährterminal wird sie auch Pier-Moschee genannt.

Die Moschee wurde als Vier-Säulen-Moschee mit quadratischem Grundriss, zwei Minaretten und drei Halbkuppeln gebaut, wobei die zentrale Kuppel der Moschee einen Durchmesser von zehn Metern hat.

Die Mihrimah-Sultan-Moschee ist ein Wahrzeichen und beliebter Treffpunkt im Stadtteil Üsküdar.

  • Adresse: Mihrimah Sultan Camii, Mimar Sinan Mahallesi, Üsküdar, Istanbul
  • Besuchszeiten: Täglich 9.00-18.00 Uhr, außer zu den Gebetszeiten

Link zur Karte

3. Synagogen in Istanbul

Um die Synagogen in Istanbul besuchen zu können, müssen Sie sich beim Oberrabbinat anmelden und eine Besuchserlaubnis erhalten. Am besten füllen Sie dazu einige Wochen vor Ihrem geplanten Besuch das Kontaktformular auf der Website des Oberrabbinats aus.

Während des Verfahrens benötigen Sie eine Fotokopie Ihres Personalausweises oder Reisepasses. Beim Betreten der Synagogen müssen Sie Ihre Erlaubnis und Ihren Ausweis vorzeigen.

Tag und Uhrzeit des Besuchs werden Ihnen nach der Genehmigung zugewiesen. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Synagogen, die Sie während Ihrer Reise nach Istanbul besuchen sollten:

Ahrida Synagoge

Aus einem Sultansdekret von 1693 geht hervor, dass die Ahrida-Synagoge bereits vor der Eroberung der Stadt durch die Osmanen im Jahr 1453 existierte und ihren Namen von Ohrid in Mazedonien erhielt, woher die romanischen Juden stammten, die das Gotteshaus errichtet hatten.

Sie ist nicht nur eine der ältesten Synagogen der Stadt, sondern mit einem Fassungsvermögen von 500 Personen auch eine der größten. Später vergrößerte sich die Gemeinde durch den Zuzug jüdischer Flüchtlinge aus Spanien und Portugal, was sich auch architektonisch bei den Renovierungsarbeiten bemerkbar machte.

Das Hauptgebäude ist ein interessantes Beispiel für die Istanbuler Barockarchitektur aus der osmanischen "Tulpenzeit". Das Gebäude, das am 24. Juli 1660 durch den Großen Brand von Istanbul zerstört wurde, wurde am 10. Mai 1694 wiederaufgebaut. Nach weiteren Bränden und Erdbeben wurde die Kirche in den Jahren 1709, 1823, 1840, 1881, 1893, 1926, 1955 und 1992 renoviert.

Die Kanzel der Synagoge ähnelt dem Bug eines Schiffes. Manche glauben, dass diese Form an die Arche Noah erinnern soll. Andere meinen, sie symbolisiere die osmanischen Galeeren, die die Sefarden aus Spanien in das Osmanische Reich brachten.

  • Adresse: Ahrida Sinagogu, Ayvansaray Mahallesi, Kürkçü Çeşmesi Sokak 9, Fatih, Istanbul
  • Telefon: +90 212 523 47 29

Neve Shalom Synagoge

Neve-Shalom-Synagoge

Die Neve-Shalom-Synagoge ist die Hauptsynagoge der sephardischen Juden, Sitz des Oberrabbinats von Istanbul und gleichzeitig die größte Synagoge der Türkei. Sie befindet sich nur 160 Meter vom Galata-Turm entfernt.

Das Gotteshaus, das aufgrund der wachsenden jüdischen Bevölkerung in Galata auf dem Gelände der ehemaligen spanischen Aragon-Synagoge aus dem 15. Jahrhundert erbaut wurde, wurde am 25. Mai 1951 feierlich eröffnet und ist ein schönes Beispiel für moderne Architektur aus der Anfangszeit der Türkischen Republik.

In der Kuppel der Synagoge hängt ein acht Tonnen schwerer Kronleuchter, die Fenster wurden an der Mimar Sinan Kunstakademie entworfen und mit wertvollen Glasmalereien aus England versehen.

Neve Shalom bedeutet "Oase des Friedens". Doch der Frieden fand 1986 und 2003 ein jähes Ende, als heimtückische Bombenanschläge auf das Gotteshaus verübt wurden. Heute befindet sich die Synagoge hinter einer Betonmauer und ist von der Straße aus nicht zu sehen.

  • Adresse: Neve Şalom Sinagogu, Bereketzade Mah., Büyük Hendek Cad. 39, Beyoglu, Istanbul
  • Telefon: +90 212 292 03 86
  • E-Mail: nevesalom@nevesalom.org

Aschkenasi Synagoge

Aschkenasische Juden kamen erstmals im 14. Jahrhundert aus Deutschland und ließen sich in Galata nieder. Diese Synagoge wurde im Jahr 1900 von askenasischen Juden österreichischer Herkunft gegründet und ist die größte und einzige aktive der drei aschkenasischen Synagogen, die einst in diesem Gebiet existierten.

Mit ihrer europäischen Fassade hebt sie sich von allen anderen Synagogen in Istanbul ab. Das Innere der Synagoge, die sich in der Nähe des Galata-Turms befindet, vereint Elemente der christlichen und islamischen Architektur.

Die große Kuppel, die das Zentrum der Synagoge bedeckt, ist mit Sternen verziert. Die Kronleuchter wurden aus Wien gebracht. Viele Inschriften in der Synagoge sind in deutscher Sprache verfasst. Sie ist eine der seltenen Synagogen mit zwei Frauenbalkonen.

Eine Kopie des handgeschriebenen Alten Testaments wird in dem Gotteshaus aufbewahrt, das rund 400 Personen Platz bietet.

  • Adresse: Aşkenazi Sinagogu, Müeyyedzade Mah., Yüksek Kaldırım Cad. 3, Beyoglu, Istanbul
  • Telefon: +90 212 243 69 09

Etz Ahayim Synagoge

Etz Ahayim bedeutet Baum des Lebens. Viele Synagogen aus byzantinischer und osmanischer Zeit tragen diesen Namen. Daher kann das Gründungsdatum dieser Synagoge in Ortaköy nicht genau bestimmt werden. Man weiß nur, dass sie im 17. Jahrhundert renoviert und nach dem "Zweiten Großen Brand von Istanbul" im Jahr 1703 zerstört und wiederaufgebaut wurde. Während der Jom-Kippur-Feierlichkeiten im Jahr 1914 erlitt die Synagoge das gleiche Schicksal.

Als Anfang der 1990er Jahre viele Juden nach Ortaköy, Ulus, Etiler und Akatlar umzogen, wurde die zu alte und veraltete Synagoge renoviert und im März 1994 wiedereröffnet.

Die Etz Ahayim Synagoge steht seit dem 27. November 1960 unter Denkmalschutz und wird sowohl von der aschkenasischen als auch von der sephardischen Gemeinde genutzt.

  • Adresse: Etz Ahayim Sinagogu, Ortaköy Mah., Muallim Naci Cad. 6, Beşiktaş, Istanbul
  • Telefon: +90 212 260 18 96

Beth Israel Synagoge

In den 1940er Jahren, als die vor den Nazis fliehenden Juden die jüdische Bevölkerung im Dreieck Şişli-Osmanbey-Nişantaşı vervielfachten, suchte die Gemeinde einen geeigneten Standort für eine größere Synagoge. Erst Anfang der 1950er Jahre wurde man fündig und eröffnete 1952 die Bet Israel Synagoge.

Weltweite traurige Berühmtheit erlangte die Synagoge am 15. November 2003, als auf sie und die Neve Shalom Synagoge in Beyoğlu zwei Selbstmordattentate des türkischen El-Khaida-Ablegers "Ebu Hafsa el-Mısri Tugayları" verübt wurden. Bei den massiven Explosionen wurden 28 Menschen getötet, darunter sechs Juden, 17 Muslime und die Attentäter selbst. 240 Menschen wurden schwer verletzt.

  • Adresse: Bet Israel Sinagogu, Cumhuriyet Mah., Efe Sokak 4, Osmanbey, Şişli, Istanbul
  • Telefon: +90 212 292 03 86

Link zur Karte

Alle Gebetsstätten in Istanbul

>